Tipps bei Bienenstichen und Wespenstichen

Stachel entfernen
1 / 4

Stachel entfernen

Falls der Stachel noch steckt, sollte dieser rasch entfernt werden. Denn am Stachel befindet sich der Giftapparat, der pulsierend weiterhin Gift in den Körper pumpt. Hier heißt es schnell handeln: Entfernen Sie den Stachel zum Beispiel durch seitliches Wegwischen oder mithilfe einer Pinzette. Seien Sie dabei vorsichtig, so dass der Stachel nicht abbricht und ggf. nur der Giftsack in der Haut verbleibt.

Desinfizieren und Kühlen
2 / 4

Desinfizieren und Kühlen

Nachdem der Stachel entfernt wurde, sollte die Einstichstelle desinfiziert werden. Geeignet ist zum Beispiel Jod, Alkohol aus der Apotheke oder auch spezielle antiseptische Lösungen auf Basis von Octenidin. Im Anschluss ist Kühlen angesagt! Dazu haben sich zum Beispiel Cold-Packs aus der Apotheker oder schlichtweg ein Waschlappen mit kaltem Wasser bewährt. Auch Essigsaure Tonerde oder eine aufgeschnittene Zwiebelhälfte leistet gute Dienste.

Extra-Tipp: Erwärmen Sie vor dem Kühlen die Haut kurz mit einem warmen Wachlappen. Denn ab einer Temperatur von etwa 40 Grad Celsius werden die Proteine im Insektengift zerstört –und genau die sind es, die die Symptome hervorrufen.

Soventol Gel: Schnell und lang anhaltend wirksam
3 / 4

Soventol Gel: Schnell und lang anhaltend wirksam

Soventol Gel lindert den Juckreiz und nimmt die Rötung –schnell, zuverlässig, lang anhaltend. Denn Soventol Gel enthält das besondere Antihistaminikum Bamipin, das sich in verschiedenen Studien gegenüber herkömmlichen Mitteln bei Insektenstichen als überlegen erwiesen hat. Durch die Einbettung des Wirkstoffs in die klare, kühlende Gel-Grundlage setzt die juckreizstillende Wirkung sogar noch schneller ein. Aufgrund der sehr guten Verträglichkeit ist Soventol Gel selbst für Kleinkinder geeignet.

Gut zu wissen: Soventol gibt´s auch als Soventol Stift – für alle, die bei Insektenstichen lieber einen Roll-On Stift verwenden.


Sie erhalten Soventol rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Mehr erfahren

Notfallsituationen erkennen und richtig handeln
4 / 4

Notfallsituationen erkennen und richtig handeln

Stiche von Bienen und Wespen sowie von Hornissen oder Hummeln können mitunter Notfall-Maßnahmen erfordern. Das gilt insbesondere bei Stichen im Mundraum: Durch das Anschwellen droht Erstickungsgefahr. Verständigen Sie den Notarzt und geben Sie dem Betroffenen Eiswürfel zum Lutschen. Auch kalte Umschläge im Nackenbereich sind jetzt hilfreich. Öffnen Sie beengende Kleidung.

Auch bei Anzeichen einer bislang nicht bekannten Insektengiftallergie ist der Notarzt zu verständigen. Das gilt insbesondere bei einer ungewohnt heftigen Reaktion auf den Stich (übermäßiges Anschwellen, starke Rötung und Juckreiz) sowie mögliche Begleitbeschwerden wie Frösteln, Übelkeit, Herzrasen, Blässe und Schwindel.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Insektengiftallergie.

Pflichttexte:
Soventol Gel 20 mg/1 g Gel.
Wirkstoff: Bamipin[(RS)-lactat]. Anwendungsgebiete: Zur Linderung von leicht bis mittelstark ausgeprägten Reaktionen auf Insektenstiche (z. B. Mückenstiche) mit Juckreiz. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Juni 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.